SEGESSER - Strategy & Human Capital (Logo)
deutsch

FÜHREN IN DER KRISE - FÜHREN AUF DISTANZ

17.03.2020

Krisen sind in diesem Jahrtausend nichts neues. Bisher blieben wir in der Schweiz davon glücklicherweise immer verschont oder waren nur sehr am Rande betroffen. Die Auswirkungen von Covid-19/Coronavirus sind deshalb für uns besonders herausfordernd; sowohl als Privatperson als auch als Arbeitnehmende/Arbeitgebende. Die allermeisten Führungskräfte stehen nun zum ersten Mal vor der Aufgabe des Führens in der Krise. Mit dem verordneten Social Distancing und dem Aufruf zu dauerhafterem Home Office kommt noch die Herausforderung des Führens auf Distanz hinzu. Für viele Führungskräfte, vom CEO bis zu Teamverantwortlichen, ist dies eine neue, unbekannte Aufgabe. Auf eigene Erfahrungen mit diesen zwei Herausforderungen können die wenigsten zurückgreifen. 

Als Führungskraft im internationalen Umfeld mit Teams in verschiedenen Ländern durfte ich mich bereits bei vergangenen Krisen mit Fragen der diesbezüglichen Führung sowie generell mit der Führung auf Distanz auseinandersetzen. Daraus, aus meiner Mitarbeit in verschiedenen Krisenstäben und aus meinem militärischen Werdegang bis zum Oberst der Schweizer Armee habe ich einige Erkenntnisse zur Führung in der aktuellen Situation gewonnen. Im Newsletter finden Sie Tipps zu folgenden speziellen Aspekten der Führung:

Führen in der Krise

Krisen verunsichern! Wie Menschen Krisen meistern, ist individuell sehr unterschiedlich. Als Führungskraft ist man nicht per se besser darauf vorbereitet und kann gelassener damit umgehen. Das Verhalten der Führungskräfte in der Krise bestimmt jedoch, wie gut ein Unternehmen, eine Organisation diese bewältigt. Sie geben während der Krise die Orientierung und legen damit die Basis für die Zeit danach.

 

Führen auf Distanz

Bewusst oder unbewusst führen wir im normalen Alltag noch stark präsenzorientiert. Führung auf Distanz unterscheidet sich jedoch deutlich davon. Der Kontakt zum Team muss aktiv aufrecht erhalten werden. Die Kommunikation muss bewusst gestaltet sein, damit die verbale, non-verbale und paraverbale Kommunikationsebene zum Tragen kommt.